Der Verein - und seine Geschichte

35 Jahre Tischtennis in Neuses

Im Juni 1971 weihte der SV Neuses sein neues Sportheim am Flößerstadion ein. Damit wurde den Tischtennisbegeisterten aus Neuses die Möglichkeit geboten, ihrem Sport nachzugehen. Besonders Rolf Verhunc war es zu verdanken, der sich als erster Spartenleiter, in der recht schwierigen Anfangsphase, verdient gemacht hat. Es wurden zwei Wettkampfplatten und eine Trainingsplatte angeschafft.

In diesem ersten Jahr trug man nur Freundschaftsspiele aus, die meisten wurden auch gewonnen. Doch richtig ernst wurde es dann im Herbst 1972. In der Kreisliga III begann man aktiv an den Verbandspielen teilzunehmen. Wie schwer dies war, musste man schon beim ersten Spiel gegen die ebenfalls neu erstellte zweite Mannschaft des TSV Ludwigstadt erkennen. Diese hatten alle  schon in der Bezirksliga gespielt und ließen den Aktiven des SV Neuses in ihrem ersten Punktspiel mit 9 : 0 nicht die geringste Chance.

Die erste Rangliste hatte den Spielberichten zur Folge folgendes Aussehen: 1. Rolf Verhunc, 2. Kurt Richter, 3. Dieter Günther, 4. Hans-Jürgen Hofmann, 5. Günther  Schmidt, 6. Günther Hanna, 7. Willi Schmidt, 8. Heinz Schmidt. Am Ende belegte  man doch den achtbaren 5. Platz mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis.

In der Saison 1973/74 stieß Alexander Zeuß zu dieser ersten Truppe und sofort schaffte man den Aufstieg in die Kreisliga ll. Auch eine Jungenmannschaft konnte schon in diesem zweiten Jahr gemeldet werden, die in ihrer Liga gleich einen guten 3. Platz belegten. Dies waren: Winfried Dicker, Karl Schultheiß, Jürgen Zeuß und Hansi Richter.

Am 09.08.1974 wurde dann die in der Gastwirtschaft Schwarz-Nütt die erste Sitzung abgehalten. Sie verlief nicht sehr glücklich, so dass Rolf Verhunc sein Amt als Spartenleiter niederlegte. Die notwendigen Neuwahlen ergaben schließlich folgendes Ergebnis: Spartenleiter und Spielleiter der 1. Mannschaft Alexander Zeuß, sein Stellvertreter und Spielleiter der 2. Mannschaft Rolf Verhunc, Jugendleiter Winfried Dicker, Kassier Willi Schmidt und Schriftführer Günther Hanna.

Die erste komplett erhaltene Rangliste hatte zu diesem Zeitpunkt folgendes Aussehen:

Herren:
1. Alexander Zeuß, 2. Günther Hanna, 3. Karl Schultheiß, 4 Hans-Jürgen Hofmann, 5. Heinz Schmidt, 6. Dieter Günther, 7. Georg Popp, 8. Winfried Dicker, 9. Rolf Verhunc, 10. Willi Schmidt, 11. Günther Schmidt, 12. Gerhardt Quappe, 13. Albert Kohlmann, 14. Georg Erhardt, 15 Siegfried Deinlein.
Jungen:
1. Jürgen Zeuß, 2. Hansi Richter, 3. Fredy Gäßlein, 4. Thomas Schrepfer, 5. Wolfgang Maier.

Als Beiträge waren damals an den SV Neuses zu entrichten: Erwachsene 18 DM, Jugendliche 9 DM. Nach "heftiger Diskussion" wurde beschlossen, bei jedem Training 50 Pf. und für jeden verlorenen Satz 10 Pf. als freiwilligen Beitrag zur Deckung der Sparten intern anfallenden Kosten zu entrichten. In diesem Jahr 1974 wurden auch die ersten Vereinsmeisterschaften ausgerichtet. Die Spiele jeder gegen jeden ergaben folgendes Ergebnis:

Herren:
1. Günther Hanna, 2. Karl Schultheiß, 3. Alexander Zeuß, 4. Heinz Schmidt, 5. Rolf Verhunc, 6. Willi Schmidt.
Jugend:
1. Hansi Richter, 2. Jürgen Zeuß, 3. Fredy Gäßlein, 4. Thomas Schrepfer, 5. Wolfgang Maier.

Auch wurden in diesem Jahr die ersten Erfolge in Einzelturnieren errungen, so stiegen Günther Hanna und Alexander Zeuß als erste Spieler des Vereins in die B-Klasse auf und belegten sowohl bei den Kreismeisterschaften als auch bei den Oberfränkischen Meisterschaften in Marktredwitz jeweils den respektablen 3. Platz. Am Ende dieser sehr erfolgreichen Saison stieg die erste Mannschaft sogar in die Kreisliga I auf und bekam prompt mit Wolfgang Weidner die unbedingt notwendige Verstärkung dazu.

1974 hatte auch Heinz Schmidt die Leitung der Sparte Tischtennis übernommen und ein Jahr später wurde auch die Jungenmannschaft Meister und stieg in die Kreisliga I auf. In der Sitzung dieses Jahres wurden auch die Auswirkungen des neuen Turnhallenbaus auf die Sparte Tischtennis diskutiert. Dabei wurde vom Schriftführer festgehalten: Das Sportheim sei das Paradies der Tischtennisspieler, hier habe man alles was man bräuchte: Eine Dusche, Getränke, Wirtschaftsräume und einen Abstellraum für die Platten. Der Sparteninterne Beitrag wurde folgendermaßen festgelegt: Erwachsene 1 DM, Jugendliche 0,5 DM monatlich.

1976 wurden dann die Schulturnhalle ihrer Bestimmung übergeben, da die Tischtennisspieler zwei Abende zugesprochen bekamen, mussten sie ihr "Paradies" verlassen. In der Zeitung über die Gemeinderatsitzung war damals zu lesen: "Damit eine breite Öffentlichkeit den Tischtennissport verstärkt wahrnehmen kann, werden Firmen zur Abgabe von Kostenvoranschlägen für sechs Tische, Netze und Schläger, sowie Bälle und einen Plattenwagen ersucht." Sportlicher Höhepunkt war in diesem Jahr der überraschende Einzug ins Endspiel des BLSV Pokals, das aber mit 9: 3 gegen den Bezirksligaaufsteiger TTC Au klar verloren ging.

In die Saison 1976/77 startete die Tischtennissparte mit immerhin 43 Aktiven und schon vier Mannschaften. Denn neben der 1. und 2. Herrenmannschaft konnte eine Jungen und eine Schülermannschaft angemeldet werden. In dieser neu gegründeten Schülermannschaft spielten Hans-Werner Stumpf, Peter Erhardt, Thomas Müller, Tobias Förtsch und Dieter Kempf. Als weitere Neuerung nahmen in diesem Jahr auch zum ersten Mal bei den Vereinsmeisterschaften Damen teil.

Dabei erzielten sie folgendes Ergebnis:
1. Gisela Gäßlein, 2. Rosalinde Hanna, 3. Beate Schwarz 4. Monika Schmidt.

Nachdem nun auch Günther Hanna in die A-Klasse aufgestiegen war, hatte man neben Wolfgang Weidner nun zwei Spieler in der höchsten Leistungsklasse und im BLSV - Pokal wurde diesmal das Endspiel mit 9:1 gegen A TSV Reichenbach in der Turnhalle in Pressig klar gewonnen.

Der erste Kreisfunktionär des Vereins wurde als Kreisjugendwart Günther Hanna und der erste Kreismeistertitel konnte im Doppel der B-Klasse durch Alexander Zeuß und Karl Schultheiß gewonnen werden und zwar in der damals neu erbauten Dreifachturnhalle in Kronach.

In der Saison 1978/79 konnte dann zum ersten Mal eine Damenmannschaft gemeldet werden, folgende Spielerinnen standen damals zur Verfügung: Beate Schultheiß, Rosalinde Hanna, Gisela Schrafft, Gertraud Richter, Heike Stengel, Monika Schmidt, Ilona Schultheiß, Sabine Erhardt, Irene Wagner und Silvia Reinhard. Am Ende dieser äußerst erfolgreich verlaufenen Saison 78/79 konnten die Herren den Kreismeistertitel erringen und in die Bezirksliga In Kronach/Lichtenfels aufsteigen. In diesem Jahr gelang es auch, als erste Mannschaft des Kreises Kronach seit 1945 den BLSV - Pokal zum dritten Mal in Serie zu gewinnen. Dies gelang in einem denkwürdigen Endspiel in Gehülz, ohne den Spitzenspieler Wolfgang Weidner, gegen die 3. Mannschaft der Kronacher Turnerschaft, das 8:8 endete und in Sätzen 19:19 stand und mit 691:686 Bällen gewonnen wurde.

Im Jahre 1979 übernahm dann Wolfgang Weidner die Sparte Tischtennis. Der SV Neuses wurde in diesem Jahr umstrukturiert. Es bildeten sich fünf gleichberechtigte Abteilungen, die nun ihre Interessen selbständig regeln mussten und auch finanziell voneinander unabhängig waren. Dies führte schließlich dazu, dass man sich 1980 vom SV Neuses trennen musste und zusammen mit der Volleyballabteilung die Sportgemeinschaft (SG) Neuses gründete.

Der erste Vorsitzende des neuen Vereins wurde Wolfgang Weidner. In der Gründungsversammlung meinte er: "Wenn im neuen Verein der gleiche sportliche Geist vorherrscht, der schon in den Abteilungen Tischtennis und Volleyball vorhanden ist, habe ich keine Sorgen um die Sportgemeinschaft Neuses." Die ersten Spartenleiter der SG Neuses, die in den Farben grün/schwarz  antraten, waren Günther Hanna (Tischtennis) und Erich Förtsch (Volleyball). Gertraud Richter formulierte damals sogar ein kleines Gedicht, es lautete: "Nun haben wir seit einigen Tagen, den SV Neuses eingegraben. Was draus entstand, das sieht man hier, wir können spielen, wir sind wir. Aus "V" mal schnell ein "G" gemacht, kurzum, das wäre doch gelacht. Bei so vielen netten Leuten, da geht das doch mit Freuden. Da wird geredet nur was braucht, und nicht einander angefaucht. Das soll bei Sportlern ja so sein, die wollen doch nur sportlich sein. Sonst macht die Sache keinen Spaß, wer's anders will, ach komm der lass! Bei uns geht einer für'n andern durch's Feuer, uns' re Gemeinschaft, die sei uns teuer!"

Damit verbunden war auch ein eminenter Aufschwung für die einzelnen Abteilungen. Die Tischtennisabteilung stellte sich im Spieljahr 1980/81 folgendermaßen dar:
Herren I - Bezirksliga In Kronach/Lichtenfels - 3. Platz;
Herren II - Kreisliga I - 10. Platz;
Herren III - Kreisliga lll/Süd - 7. Platz;
Damen - Bezirksliga III Kronach/Lichtenfels - 2. Platz;
Jungen I - Kreisliga I -1. Platz (damit verbunden war der Aufstieg in die Bezirksliga II Nord);
Jungen II - Kreisliga II.

In folgender Aufstellung trat man damals an:
1. Dietmar Doppel, 2. Wolfgang Weidner, 3. Günther Hanna, 4. Reinhard Horn, 5. Jürgen Stumpf, 6. Fredy Gäßlein.

Hier finden Sie uns!